Newsletter im Browser ansehen

architektur HAUS kaernten

THEMEN

AKTUELLES // Veranstaltungen / Baugeschehen /

DIVERSES // Design / Buchtipp /

KALENDER // Kärnten / Oberösterreich / Wien /

WETTBEWERBE // Ausschreibungen /

SPONSOREN //

FÖRDERER //

Napoleonstadel Newsletter 2017/12

Installation Blickwechsel © Markus Klaura

Das Team vom Architektur Haus Kärnten wünscht Ihnen einen entspannten Jahresausklang und einen impulsiven Start ins neue Jahr 2018!

Wir danken allen Sponsoren, Förderern, Subventionsgebern und besonders den vielen ehrenamtlichen Mitgliedern, ohne welche die Aktivitäten im Architektur Haus einfach nicht möglich wären und freuen uns auf neue Projekte!

Der Verein und der Napoleonstadel feierte 2017 sein 25 jähriges Jubiläum mit dem 1. Architekturhausball und einem interdisziplinären Festprogramm. Mit dem Verein „schau.räume“ wurde zu performativen Führungen geladen, im Steinhaus wurde experimentiert, geforscht, diskutiert und der Napoleonstadel wurde frei gemacht für die Installation „Blickwechsel“ und die Ausstellung „25 Jahre Architektur Haus Kärnten“. 

Zudem konnte mit großzügiger Unterstützung von Sponsoren eine neue Holzterrasse und die Sanierung der Sanitäranlagen im Haus umgesetzt werden. 

DANKE AN ALLE FÜR DEN TOLLEN EINSATZ!

WINTERPAUSE im Architektur Haus Kärnten 
21.12.2017 bis 08.01.2018

02

Installation Blickwechsel – Licht Hanno Kautz © Gerhard Maurer

// AKTUELLES

Kärntner Landesbaupreis 2017

Seit 1992 zeichnet das Amt der Kärntner Landesregierung gemeinsam mit dem Architektur Haus Kärnten vorbildliche Bauten in Kärnten aus. Am 07.12.2017 übergab Kulturlandesrat DI Christian Benger im Architektur Haus Kärnten einen Landesbaupreis sowie drei Anerkennungen.

 

Preisträger Landesbaupreis Kärnten 2017

Kaslab´n Nockberge, Radenthein

Architekten: Hohengasser Wirnsberger Architekten
Bauherr: Genossenschaft Kaslab’n Nockberge

  Preisträger Landesbaupreis Kärnten 2017

Kaslabn © Christian Brandstätter

ANERKENNUNGEN - KÄRNTNER LANDESBAUPREIS 2017:

 

Kabinentrakt Süd Strandbad

Architekten: spado architects & Arch. DI Ernst Roth
Bauherr: STW – Stadtwerke Klagenfurt

  Kabinentrakt Süd Strandbad

Strandbad Süd Kabinentrakte © Christian Brandstätter

magdas Lokal, Klagenfurt am Wörthersee

Architekten: murero_bresciano architekten
Bauherr: Caritas Kärnten

  magdas Lokal, Klagenfurt am Wörthersee

Magdas Lokal © Johannes Puch

Alte Säge Weissensee, Neusach am Weissensee

Architekt: Arch. DI Peter Jungmann
Bauherrin: Dr Angela Frey

  Alte Säge Weissensee, Neusach am Weissensee

Alte Säge © retterfoto

WIR GRATULIEREN ALLEN PREISTRÄGERN!

Mehr Informationen und die Jurytexte auf:
www.architektur-kaernten.at

 

KULTURPREISE DES LANDES KÄRNTEN 2017

Mit dem Kulturpreis des Landes und den Förderungs- und Würdigungspreisen wolle man die Wertschätzung von Seiten des Landes für besondere Leistungen ausdrücken. Mit der Preisverleihung sollen jene die Bühne erhalten, die mit ihren schöpferischen Fähigkeiten besondere künstlerische und kulturelle Pflöcke im Land einschlagen. Die Auswahl der jeweiligen Preisträger wird in den Fachbeiräten des Kärntner Kulturgremiums getroffen. 

Der Würdigungspreis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Architektur und für Verdienste um die Baukultur geht 2017 an 
PROF. DI DR. HERMANN KNOFLACHER

 Prof. Knoflacher war im April 2017 im Rahmen der Ausstellung „erfahrene Landschaft“ zu Gast im Architektur Haus Kärnten. Nach einem spannenden Impuls wurde über die Beziehung zwischen Auto – Mensch  und Landschaft diskutiert. 
Wir gratulieren Prof. Knoflacher zum Würdigungspreis!

  KULTURPREISE DES LANDES KÄRNTEN 2017

Hermann Knoflacher zu Gast im Architektur Haus © Gerhard Maurer

EURO Solar - Österreichischer Solarpreis 2017

Preis für Solares Bauen für Energieinsel Landskron

2013 begann die Planung für ein ökologisches Wohnprojekt im Villacher Stadtteil Landskron und seit Mai 2016 entstehen dort 11 Wohnblöcke mit insgesamt 215 Wohneinheiten. Für diese Wohnungen wurde von DI Christoph Aste, MSc und Franz Wiedenig (Energieinsel Landskron GmbH) eine ökologische Wärmeversorgung entwickelt.

Wir gratulieren zum Solarpreis 2017!

Nähere Informationen:
http://landsitzvillach.com
www.eurosolar.at

  EURO Solar - Österreichischer Solarpreis 2017

Architektur-Biennale 2018 in Venedig

Kommissärin Verena Konrad präsentierte ihre Ideen für die Architektur-Biennale 2018 in Venedig im Rahmen einer Pressekonferenz. Für den österreichischen Beitrag, der auf die Bedeutung öffentlicher Räume für die Stadt fokussieren wird, hat sie die Teams Henke Schreieck Architekten (Wien), LAAC (Innsbruck) und Sagmeister & Walsh (New York) eingeladen. Alle Büros beschäftigen sich in ihren jeweiligen Arbeiten mit Stadtraum und Architektur als gebauter Landschaft, für den Pavillon in Venedig werden sie eine dreiteilige ineinandergreifende Rauminstallation gestalten.

 Die Architektur-Biennale 2018 findet von 26. Mai bis 25. November 2018 statt.

Weitere Informationen: https://labiennale2018.at/

  Architektur-Biennale 2018 in Venedig

/ Veranstaltungen

BUS:HALT – modulare/ multimodale Haltestellen

Präsentation und Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse

Das Land Kärnten – Abteilung 7 Wirtschaft, Tourismus, Infrastruktur und Mobilität – lud gemeinsam mit dem Architektur Haus Kärnten einen anonymen, einstufigen Ideenwettbewerb. Gesucht werden innovative Lösungsansätze für modulare und multimodale Haltestellen für Kärnten.  Laut Mobilitäts Masterplan des Landes Kärnten ist es die Vision bis 2035 den Anteil des öffentlichen Verkehrs und des 

Rad Verkehrs zu verdoppeln.  Gleichzeitig soll die Erreichbarkeit am Land verbessert und die Umweltbelastungen reduziert werden. Zur Stärkung des ländlichen Raumes sollen Mobilitätsknoten als soziale Treffpunkte in Verbindung mit der Region und dem Tourismus für die Zukunft entstehen, die über das reine Warten auf den Bus hinaus gehen.  

Präsentation der Wettbewerbssieger am 15.01.2018 um 11.00 Uhr
Ausstellung 11. - 18.01.2018 im Architektur Haus Kärnten

  BUS:HALT – modulare/ multimodale Haltestellen

Foto © Gerhard Maurer

AUFTAKT
1. Kärntner Seenkonferenz
Wie wollen wir mit unseren Seen in Zukunft umgehen?

Kärnten ist ein Tourismusland. Wer hier Urlaub macht, kommt wegen der Natur, der Berge und der SEEN. Gleichzeitig sind die hochwertigen Natur- und Kulturlandschaften der Kärntner Seenregionen begehrte Wohnstandorte. 
Das Ergebnis: Wir werben mit Bildwelten von unberührter Natur und intakter Kulturlandschaft um Touristen, vor Ort herrscht aber leider vielfach die Bau(un)Kultur! 

Gar nicht schön, weder für die, die zu uns kommen noch für die, die immer hier sind. Daher startet Landesrat Rolf Holub als zuständiger Referent für überörtliche Raumplanung einen breiten Beteiligungsprozess in dem Land, Gemeinden und BürgerInnen eingebunden werden. 

Es geht um die Frage: 
„Wie wollen wir mit unseren Seen in Zukunft umgehen?“

Kommen Sie ins Architektur Haus Kärnten und helfen Sie mit die die Schwerpunkte der 1. Kärntner Seenkonferenz zu erarbeiten!

Freitag, 19. Jänner 2018, 10:30 bis 13:30 Uhr
Architektur Haus Kärnten
St. Veiter Ring 10
9020 Klagenfurt

Den Auftakt zu den vielfältigen Veranstaltungen dieser 1. Kärntner Seenkonferenz bildet eine intensiver Workshop für BürgermeisterInnen, Gemeinde- und Landesbedienstete sowie Baukulturinitiativen und Interessierte die sich tagtäglich mit dem Thema „Raumordnung am See“ auseinandersetzen und damit am besten wissen, wo die Chancen und Risiken einer solchen liegen. 

Die Teilnahme ist kostenlos, für Verpflegung ist gesorgt und daher wird um verbindliche Voranmeldung bis 16.01.2018 gebeten: office@architektur-kaernten.at

Land Kärnten

  AUFTAKT 1. Kärntner Seenkonferenz Wie wollen wir mit unseren Seen in Zukunft umgehen?

Foto © Helga Rader

BAUARCHIV KÄRNTEN

Vorstellung, Diskussion und Videovorführung

Einiges zum Nachlass von Architekt KARL HACK…
… als ein Exempel künftiger Arbeit vom Bauarchiv Kärnten

 Kurzbericht über bisherige Aktivitäten/Tätigkeiten
Vorführung Videodokument: Manfred Kovatsch Gespräch mit Peter Nigst über Konzept und Entstehung des Hauses für Cornelius Kolig am Ossiacher See

31.01.2018 um 19.00 Uhr 
im Architektur Haus Kärnten

Das BAUARCHIV KÄRNTEN wurde 2016 als gemeinnütziger Verein gegründet und soll eine öffentlich zugängliche Forschungs- und Sammlungsstätte für Kärnten und seiner Baukultur-Geschichte sein. Vordringliche Aufgabe ist die Sicherung, Aufbewahrung und Bearbeitung von Nachlässen und Vorlässen und weiterer Dokumente mit Kärntenbezug, die für die Baukultur relevant sind. 

  BAUARCHIV  KÄRNTEN

Projekt Geschäfts-, Büro- und Apartmenthaus in Villach, Planung Karl Hack 1971-72

Auf die Plätze/Na mesta

Kunst im öffentlichen Raum, Kärnten

2017 - Jahr der Kunst im öffentlichen Raum, Kärnten
Fokus: Migration

 Auf die Plätze/Na mesta titelt die Ausstellung über Kunst im öffentlichen Raum in Kärnten, die den Abschluss des gleichnamigen Schwerpunktjahres bildet. Die Erkenntnisse des Symposiums, die Resultate der einzelnen Partner_innen-Projekte werden ebenso dokumentiert wie der Status quo der bisher in Kärnten realisierten dauerhaften und temporären Kunstprojekte im öffentlichen Raum.

Die Ausstellung bildet den Status Quo der zeitgenössischen Kunstproduktion im öffentlichen Raum Kärntens aus verschiedenen Blickrichtungen ab. Etwa 60 historische wie aktuelle, temporäre wie permanente Projekte kommen zur Darstellung. Neben dem Sichtbarmachen von Selbstverständnissen der Kunst im öffentlichen Raum, dem Aufzeigen von Aneignungsprozessen sowie von Spuren der Zeit, steht die gegenwärtige Kontextualisierung der Arbeiten im Vordergrund.

Ausstellung und Rahmenprogramm im 
Künstlerhaus und Architektur Haus Kärnten
Dauer der Ausstellung: 26.01. – 25.02.2018
Eröffnung: 25.01.2018, 19:00 Uhr

Auf die Plätze / Na mesta auf einen Blick
Das Jahr der Kunst im öffentlichen Raum, Kärnten
Fokus: Migration

2017 - Leto umetnosti v javnem prostoru, Koroška
Žarišče: migracija

Im Auftrag des
Landes Kärnten

In Zusammenarbeit mit
MMKK Kärnten, Kunstverein Kärnten, Architektur Haus Kärnten

14

  Auf die Plätze/Na mesta

/ Baugeschehen

Wettbewerb Strandbad St. Georgen am Längsee

Der Realisierungswettbewerb für das Strandbad in St. Georgen am Längsee ist entschieden. Als Preisträger gehen Murero-Bresciano Architekten in Zusammenarbeit mit der Landschaftsplanerin Beatrice Bednar aus Klagenfurt hervor.

Es folgt ein Auszug aus dem Juryprotokoll:
Ein großes, gegenüber der bestehenden zentralen Steganlage aufgeständertes und ausladendes begrüntes Flachdach, das zum Hauptzugang der Badeanlage leicht ausgeknickt ist, gibt den beiden mit unterschiedlichen Funktionen leicht zu einander verschränkten Baukörpern eine angemessene und attraktive Fassung. 
Der Entwurf verbindet Identität mit zeitlosem Charakter.
Die Gestaltung, Wahl der Materialien und Zuordnung der Funktionen, die Setzung des neuen Baukörpers im Kontext des zentralen Badesteges und die Situierung der Gastronomie mit den bereits vom Vorplatz aus möglichen Ein- und Durchblicken Richtung See, stellen eine überzeugende Lösung der Bauaufgabe dar.

  Wettbewerb Strandbad St. Georgen am Längsee

Foto: © murero-bresciano architekten

BAUEN SIE DAS ARCHITEKTURHAUS SALZBURG MIT!

Bausteinaktion

Unterstützen Sie Salzburgs neuen Standort der Architekturvermittlung für Stadt und Land und investieren Sie in einen Baustein. Mit € 100,– pro Stein sind Sie dabei! 

Weitere Informationen: 
https://initiativearchitektur.at/architekturhaus-salzburg/bauen-sie-mit-uns-das-architekturhaus-salzburg

Facebook-Veranstaltung zur Bausteinaktion:https://www.facebook.com/events/491230461256915/ 

 

Analyse des Regierungsprogramms 2017

Plattform Baukulturpolitik analysiert das neue Regierungsprogramm

Zuständiger Minister für Kultur (und damit auch für den Baukulturbeirat) ist Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), weitere wichtige Ressorts für Baukultur sind v.a. Margarete Schramböck (Wirtschaft, ÖVP), Elisabeth Köstinger (Landwirtschaft, Umwelt, Tourismus, ÖVP), Norbert Hofer (Infrastruktur, FPÖ), Heinz Faßmann (Bildung, Kindergärten, Universitäten, ÖVP), eventuell auch noch Josef Moser (Staatsreform, ÖVP). Ein Problem des Kanzleramtsministers wird wohl bestehen bleiben, nämlich dass er sehr viele und unterschiedliche Themen gleichzeitig zu bearbeiten hat und seine Zeit für Baukultur dementsprechend gering sein wird.

Zunächst: Auch die zukünftige Regierung verpflichtet sich in ihrem aktuellen Programm selbst zur Umsetzung der im August beschlossenen Baukulturellen Leitlinien: „Umsetzung der Baukulturellen Leitlinien des Bundes“ . Abgesehen davon ist im Regierungsprogramm das Thema Bauen und Architektur nicht besonders stark präsent, was natürlich nicht unerwartet kommt, das war bisher noch nie so. Allerdings gibt es einige angesprochene Themenbereiche, die direkt mit Baukultur zu tun haben. Grundsätzlich ist es so, dass die Qualität der angesprochenen Maßnahmen oft nicht bewertet werden kann, weil einfach noch zu viel offen bleibt. Manches klingt, wie in Regierungsprogrammen nicht unüblich, nach Allgemeinplätzen und Lippenbekenntnissen. Wie ernst das gemeint ist, wird sich weisen, es wird auf die konkreten Maßnahmen ankommen. Skepsis ist angebracht, aber die vorhandenen Ansätze für positive Entwicklung im Bereich der Baukultur sollten wir nützen.

 Hier geht es zur vollständigen Analyse:
http://www.baukulturpolitik.at/aktivitaeten/analyse-des-regierungsprogramms-2017/ 

 

// DIVERSES

/ Design

Concrete - Parfüm von Comme des Garçons

In einer Welt, in der Beton allgegenwärtig ist als nüchternes Gewebe der Städte, erhält es nun einen ganz anderen Kontext: das einzigartig feine Reich der Parfümerie. Concrete ist ein Duft, in dem Vorannahmen über das Material geschickt niedergerissen werden und der den Weg für etwas Neues bereitet.
Flakons und Boxen werden von Hand gefertigt, wodurch jedes Gefäß als echtes Unikat ausgeliefert wird. Die Unregelmäßigkeit der Oberflächen ist gewollt und macht jeden Flakon und jede Box einzigartig. 
Der Duft selbst basiert auf der Comme des Garçons-Gewürzsignatur und trägt in der Basisnote Aromen von Sandelholz, Zedernholz und Moschus. 

  Concrete - Parfüm von Comme des Garçons

/ Buchtipp

FRIEDRICH KURRENT

DER STÖRER DER UNORDNUNG ERHÄLT DAS GROSSE EHRENZEICHEN

Einige Projekte, Architekturtexte und dergleichen
176 Seiten, EUR 29,- ISBN 978-3-99014-141-0
http://www.muerysalzmann.at/shop/shop_artikeldetails.asp?str=kurrent&sf=1&agnr=241

Aufrufe, Zurufe, Nachrufe
240 Seiten, EUR 29,- ISBN 978-3-99014-026-0
http://www.muerysalzmann.at/shop/shop_artikeldetails.asp?str=kurrent&sf=1&agnr=124 

 Verlag: Müry Salzmann, Salzburg
www.muerysalzmann.at

  FRIEDRICH KURRENT

// KALENDER

/ Kärnten

Vortragsreihe an der Alpen- Adria- Universität:

„Visuelle Kultur zwischen Empirie und Theorie“

Wie kann an Visuelle Populärkultur und Bildende Kunst methodisch herangegangen werden? Mit welchem Spektrum an Quellen beschäftigen sich die Visual Culture Studies? Und wie treiben Beispiele visueller (Pop-)Kultur Theorienentwicklungen selbst voran?

Die Vortragsreihe präsentiert philosophische, kulturwissenschaftliche, kunsthistorische, bild- und filmwissenschaftliche Zugänge, mittels derer an Schnittstellen von Empirie und Theorie gearbeitet wird. Der Fokus liegt auf aktuellen Beispielen aus der Forschungspraxis.

 Termine:
11.01.2018, 17.00 Uhr | Rainer Fuchs (Kurator, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien): Kunst: natürlich politisch | V.1.04
25.01.2018, 18.00 Uhr | Martine Beugnet (Universität Paris 7 Diderot): Change of Scale: Film between the Big and the Small Screen. | V.1.04
30.01.2018, 14.00 Uhr | Daniel Hornuff (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe): Baustelle. Thomas Hubers Arbeit an einem Kabinett der Bilder. | V.1.34

Weitere Informationen:
https://www.aau.at/

  Vortragsreihe an der Alpen- Adria- Universität:

/ Oberösterreich

"SPIELRAUM  -  KUNST  DIE  SICH  VERÄNDERN  LÄSST"

Ausstellung in der Landesgalerie Linz

Die Ausstellung „Spielraum. Kunst, die sich verändern lässt“ behandelt erstmalig in Österreich eine ganz spezielle Kunstform. Vereint werden rund 80 Exponate von 59 namhaften Künstler/innen aus dem In- und Ausland, die im Gegensatz zu herkömmlichen Gemälden oder Skulpturen die Besonderheit aufweisen, variabel zu sein. Durch Versetzen, Umstecken, Drehen usw. können sie manuell verändert werden. Die 1960er- und 1970er Jahre bilden die zeitliche Klammer – zugleich die Epoche, in der diese vielfach innovative Kunstform ihren Zenit erlangte. In einem eignen Ausstellungsteil werden zeitgenössische Künstler/innen präsentiert, die in ihren Werken auf unterschiedlichste Weise die Möglichkeiten von Variabilität ausloten.

 Im speziell für die Ausstellung entwickelten interaktiven Vermittlungsprogramm werden ausgewählte Exponate vorgeführt. Zudem wird dem Publikum in eigenen „Spiel-Räumen“ die Möglichkeit geboten, einige Kunstwerke selbst zu verändern.

Foto: Roland Goeschl, Großbaukasten (Replik), 1968/69/2017, 
Installationsansicht in der Landesgalerie Linz, 2017 
© Nachlass Roland Goeschl,
Foto: Paul Kranzler, Linz

Ausstellungsdauer: bis 14.01.2018

Weitere Informationen:
http://www.landesmuseum.at/

  "SPIELRAUM  -  KUNST  DIE  SICH  VERÄNDERN  LÄSST"

/ Wien

Nonconform Akademie

Das Handwerk des Beteiliungsprozesses lernen.

In Werkstattatmosphäre lernen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Methoden der Prozessvorbereitung, der Moderation, des aktiven Zuhörens sowie der Entscheidungsfindung kennen. 
Durch zahlreiche praktische Übungen werden die gehörten Inhalte reflektiert und gefestigt. 

 Weitere Informationen zu den Kursen stehen auf unserer neuen Akademie-Webseite bereit: www.nonconform-akademie.at

  Nonconform Akademie

// WETTBEWERBE

Informationen über aktuelle Wettbewerbe finden Sie auf den folgenden Seiten:
www.architekturwettbewerb.at
www.aikammer

   

/ Ausschreibungen

Future Architecture platform

3rd CALL FOR IDEAS

With the 3rd Call for Ideas the Future Architecture platform invites multi-disciplinary emerging creatives who work on transformative projects and ideas for the future of architecture to apply for participation in the European Architecture Program in 2018.
The Future Architecture platform acts as a key platform for exchange and networking for European architecture and integrates some of Europe’s most important architectural events. The platform enables architecture museums, festivals, producers, publishers, agencies, academic institutions and multi-disciplinary emerging professionals to easily connect and build joint projects.

 Deadline for submitting applications: 8 January 2018
Matchmaking Conference: 14–17 February, 2018
European Architecture Program 2018: 18 February to 31 October 2018

http://futurearchitectureplatform.org

 

DETAIL Stipendium 2018/2019 für Masterstudenten der Architektur

Österreichweiter Architekturwettbewerb für HTL-Schüler/Innen bzw Studierende

ab dem 01. Dezember 2017 können sich Architektur-Masterstudenten (m/w) wieder für das Stipendium der Fachzeitschrift DETAIL und der Schüco International KG bewerben. Den beiden Projektpartnern ist es ein besonderes Anliegen talentierte und engagierte angehende Architekten (m/w) zu unterstützen.

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter www.detail.de/stipendium

  DETAIL Stipendium 2018/2019 für Masterstudenten der Architektur

AUSSCHREIBUNG

WETTBEWERBSKONSULENTIN für Tirol und Vorarlberg

Die Sektion ArchitektInnen der Kammer der ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen schreibt die Stelle eines/r KonsulentIn für das Wettbewerbswesen aus. 

Die schriftliche Bewerbung ist bis spätestens 19.01.2018 an folgende Adresse zu senden:

 Kammer der ZiviltechnikerInnen | Arch+Ing
Tirol und Vorarlberg
A-6020 Innsbruck
Rennweg 1, Hofburg, Top 201
T +43 512 588335, F DW 6
arch.ing.office@kammerwest.at
www.kammerwest.at

  AUSSCHREIBUNG

// SPONSOREN

1709-SponsorenNEU

   

// FÖRDERER

Weissenseer Holz-System-Bau GmbH

   

> bau kultur leben.

Architektur Haus Kärnten BAU.KULTUR.LEBEN St.Veiter Ring 10, 9020 Klagenfurt
T: 0043 463 504577 , office@architektur-kaernten.at , www.architektur-kaernten.at

Das Architektur Haus Kärnten ist Teil des Netzwerkes Architekturstiftung Österreich.

Sie erhalten unseren Newsletter, weil ihre Adresse in unserem Newsletter-verteiler enthalten ist. Folgen Sie diesem Link, um den Newsletter abzubestellen.

You receive our newsletter, because your adress is listed in our newsletter-adress book. If you don`t want any more informations, please click here to unsubscribe..

*|REWARDS|*